Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Shopping & Museum

Tag 4

In der 5th Av. laufen wir im Trump Tower vorbei. Sehr vereinzelt gibt es Demonstranten zu sehen, ansonsten nur Touris und Polizei.

In einem japanischen Modeladen shoppen wir im sehr überschaubaren Rahmen ein paar Teile. Viel Platz ist im Koffer ist sowieso nicht und wirkliche Schnäppchen sind nicht zu finden.

Für den Nachmittag haben wir uns bei Microsoft zu einem HoloLens und Virtual Reality Test angemeldet. Zusammen mit 3 New Yorker Neerds testen wir das Equipment und sind gespannt, ob sich Brillen, die 3D Hologramme erzeugen, durchsetzen werden.

Auch im Macys, dem weltgrößten Kaufhaus schauen wir rein. Die uralten Rolltreppen sind spannend ansonsten ist der Laden einfach zu groß und zu voll.

Der Rückweg gestaltet sich anstrengend, einige der Haupt-Subway Linien fallen über das Wochenende aus und kilometerweites Laufen verträgt sich mit unseren Füßen nicht mehr.

Tag 5

Die Sonne scheint, aber die Temperaturen sind auf 2 Grad gesunken. Die Museumsauswahl in New York fällt uns etwas schwer. Erst schauen wir im Naturkundemuseum vorbei, der Eingangsbereich ist allerdings für unseren Geschmack mit zu vielen Kindern und Familien gefüllt, mit denen wir uns nicht durch die Ausstellung schieben möchten.

Wir laufen durch den Central Park auf die andere Seite und gehen ins MET (Metropolitan Museum of Art). Irgendwie sind wir zur genau richtigen Zeit in New York, wir mussten bisher in keiner einzigen Schlage anstehen. Stundenlage Wartezeiten an den Highlights sind sonst absolut üblich.

Das Bahnhofsgebäude ist ein echter Hinkucker in dieser Stadt und abends leuchtet die Stern-Kuppeldecke. Anschliessend suchen wir einen Platz zum Abendessen und finden nichts. Fast alles hat bereits – es ist 20:30 – geschlossen. Nach einigem herumgetrotte in der eisigen Kälte steuern wir notgedrungen eine Fast Food Kette an. Nicht sehr standesgemäß für den letzten NY Abend. Ein Cocktail in der Roof Top Bar 320 soll den Ausgleich bilden, das kleine Highlight haben wir uns bis zum Schluss aufgehoben. Der freundliche Türsteher ist leicht entsetzt, dass wir einen Pass dabei haben. Anscheinend ist das Pflicht und recht teuer, falls die Polizei einen aufhält. Jedenfalls müssen wir ohne ID leider am Boden bleiben.

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert