Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Hitzewelle

„Immer geradeaus“ ist heute das Motto. Etwas eintönig geht die Strecke immer am Ufer entlang. Die Drau ist mittlerweile vom schönen, schmalen, schnellen Berg-Fluss zu einem breiten, fast stehenden Gewässer mutiert. Kilometer um Kilometer zieht es sich hin – bis zum Zwischenstopp an einem schönen See. Ein Nickerchen und ein kühles Bier heben die etwas gedrückte Laune. Es ist drückend heiß. Am Abend erreichen wir Völkermarkt, einen recht hässlichen Ort. Daher gibt es hier wohl auch keine Unterkunft, kein Hotel, nichts. Etwas außerhalb werden wir fündig. Vorher kehren wir noch bei einem sehr leckeren Italiener ein und schämen uns etwas wegen unseres unpassenden und unfrischen Äusserem.

Die Unterkunft ist ein alter Hof mit stillgelegter Gaststätte. Eine nette, ältere Dame empfängt uns. Seife und gute Frühstück mit sauberem Geschirr wäre nett gewesen.

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert