Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Dades Tal

Nach einem ausgiebigen Ruhetag folgt ein… nächster Ruhetag. Sonia hat sich leider den Magen verdorben, was uns in der Planung etwas ausbremst. Wir fahren Richtung Dades Schlucht, suchen uns aber bereits vor der Schlucht ungeplant im Tal eine neue Bleibe. In einer netten Herberge direkt an den spektakulären Affenfingerfelsen werden wir fündig. Florian erkundet die Gegend mit einer kleinen Wanderung und ist fasziniert von den Oasengärten inmitten der genialen Felsformationen. Unglaublich, welcher Aufwand und Einsatz nötig ist, um die – vorrangig Getreide, – Felder zu bewässern. Harte Arbeit ist hier keine Männersache und so sieht man nur Frauen, die die schweren Grassäcke auf dem Rücken schleppen oder stundenlang die Wäsche am Fluß waschen. Unterstützung gibt es – wenn überhaupt- nur vom Esel.

Und weil es uns hier gar so gut gefällt, in unserer Unterkunft am rauschenden Bächlein(in der vermutlich auch Bärbel schon genächtigt hat), bleiben wir noch einen Tag länger. Der nächste Tag gestaltet sich mit einer kleinen Wanderung und der Fahrt in die Dadesschlucht schon deutlich aktiver. Der Weg dorthin ist genial, die Schlucht wird immer schmaler , bis letzendlich eine Serpentinenstrasse nach oben führt und es fast kein Durchkommen mehr gibt. Zum Glück nur „fast“, denn wir fahren hinter der Dadesschlucht noch einige Kilometer weiter und landen in einer sensationellen Mondlanschaft auf 2.000m Höhe. Außer Felsen und ein paar Häusern gibt’s hier nichts.

 

Ein Kommentar

  1. gast gast 7. Mai 2018

    Hallo Ihr Lieben! Vielen Dank, dass Ihr uns Eure Reise mit erleben lasst! Ich wünsche Euch noch ein paar spannende Abenteuer mit erfreulichem Ausgang, schönes Wetter und gute Erholung! Bis bald und liebe Grüse Bertl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert