Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Atlantikküste

Die Suche nach einer Unterkunft hat sich recht schwierig gestaltet. Agadir hat wenig schönes zu bieten. In Aourir, nördlich von Agdir, werden wir dann aber doch am Abend in einem kleinen Gästehaus mit schönem Meerblick fündig. Während des guten Frühstücks mit Croissants kann man zusehen wie sich die Wellenreiter in die Fluten stürzen.

Den Tag verbringen wir schwimmend im Pardise Valley, einer wunderschönen Schlucht in der man in den Wasserbecken eines Wasserfalls banden kann. Florian springt außerdem in die Wellen im Meer von Taghazout, auch wenn vom Atlantik her ein beachtlich kühler Wind weht.

Nachdem unser Abendessen in der schäbigen Ortschaft gestern ein Reinfall war, hatten wir uns zum heutigen Abendessen in der Unterkunft angemeldet und bei der Frage „Tajine?“ achselzuckend genickt – was will man auch machen, der Inhaber spricht nur französisch. Zum Glück wurden wir aber äußerst positiv überrascht: herrlich zartes Fleisch, Trockenplaumen, Oliven und eine prima Gemüsesoße. 1A! Dazu trinken wir Wasser, wie immer. Auch wenn der Franzose beim Checkin flüsternd meinte, bei ihm gäbe es auch Bier und Wein. Tatsächlich wäre das die erste Gelegenheit, Alkohol ist hier nämlich so gut wie nirgendwo zu finden.

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert